Unsere Heimat ist der Wind

Unse­re Hei­mat ist der Wind – eine Rei­se in Kurzfilmen

Die vom Poe­try­film­ka­nal kura­tier­te Aus­wahl inter­na­tio­na­ler Poe­try­fil­me zeigt Moment­auf­nah­men einer Welt im Umbruch. Es ver­bin­det sie das Lebens­ge­fühl der Migra­ti­on: Men­schen zwi­schen Tra­di­ti­on und Moder­ne, an staat­li­chen Gren­zen ein­ge­schlos­se­ne Flücht­lin­ge, die unend­li­che Bewe­gung des Lebens in den Metro­po­len. Zu hören sind Gedich­te u. a. von Jor­ge Luis Bor­ges, W. H. Auden und Hil­de Domin.

FILMAUSWAHL

Arte Poe­ti­ca. Regie: Neels Cas­til­lon, Text: Jor­ge Luis Bor­ges. Frank­reich 2012, 3 min

Refu­gees Blues. Regie: Tris­tan Daws, Ste­phan Boo­kas. Text: W. H. Auden. Eng­land 2016, 6 min

Hind’s Dream. Regie u. Text: Suzan­nah Mirg­ha­ni. Ver­ei­nig­te Ara­bi­sche Emi­ra­te 2014, 9 min

A Vag­abond Wind. Regie: Enamul Haque Khan. Text: Sadi Taif. Ban­gla­desch 2017, 9:41 min

Hail the Bodhi­satt­va of Collec­ted Junk. Regie: Ye Mimi. Text: Yin Ni. Tai­wan 2015, 6:15 min

Fifth Ave­nue. Regie: Sofi­an Khan. Text: Hasan Muj­ta­ba. Paki­stan, USA 2015, 3:47 min

Leer­stel­le. Ani­ma­ti­on: Urte Zint­ler. Text: Hil­de Domin. D 2016, 4 min.


A U S F Ü H R L I C H E S   P R O G R A M M

VIVA LA POESIA – Eine Tag-Nacht-Ver­an­stal­tung zum Welt­tag der Poesie 

»Sie­ben Zie­gen flie­gen durch die Nacht«
15.00–16.00 Uhr
100 neue Kin­der­ge­dich­te, ver­fasst von der Crè­me de la Crè­me zeit­ge­nös­si­scher Lyri­ker, ent­füh­ren in die Klang­welt der Poe­sie. Sie laden ein zu ver­rück­ten Sprach­spie­len und öff­nen Räu­me für Krea­ti­vi­tät und Fan­ta­sie, in denen man die Welt auf den Kopf stel­len oder sie auch mal ganz neu erfin­den kann. Eine Fami­li­en­ver­an­stal­tung mit dem Her­aus­ge­ber der neu­en Lyrik-Antho­lo­gie Uwe-Micha­el Gutzsch­hahn und der Illus­tra­to­rin Sabi­ne Kranz.
Ein­tritt: 3 €, Kin­der frei

Poe­sia-Poe­sie-поэзия-Poe­try
17.00 – 23.00 Uhr
Lesun­gen, Gesprä­che, Fil­me und Musik
Mode­ra­ti­on: AIDA (Andre­as in der Au)
Ein­tritt: 10 / 7 / 1 € WP, Teil­neh­mer an der Bür­ger­le­sung haben mit jeweils einem Gast frei­en Eintritt

»Die Mut­ter­spra­chen der Poesie«
17.00 – 18.30 Uhr
Gedich­te auf Deutsch, Eng­lisch, Ita­lie­nisch, Rus­sisch und Spa­nisch Lesung und Gespräch u.a. mit Edo­ar­do Cos­ta­du­ra, Chris­ti­ne Fischer, Wulf Kirs­ten und Chris­toph Schmitz-Schole­mann, mode­riert von Frank Simon-Ritz

Nora Gom­rin­ger Solo
19.00 – 20.30 Uhr
Nora Gom­rin­ger hat sie­ben Lyrik­bän­de vor­ge­legt und schreibt für Rund­funk und Feuil­le­ton. Fürs Goe­the Insti­tut und Pro Hel­ve­tia reist sie um die (Literatur-)Welt. Die inter­na­tio­nal gefrag­te Poe­tik­do­zen­tin, Sti­pen­dia­tin und Lite­ra­tur­preis­trä­ge­rin (u. a. Bach­mann­preis) stellt ihre »Tri­lo­gie der Ober­flä­chen und Unsicht­bar­kei­ten« (Mons­ter Poems, Mor­bus, Moden) vor.

Mein Lieb­lings­ge­dicht – Wei­ma­rer Bür­ger und Gäs­te ver­schie­de­ner Natio­na­li­tä­ten lesen
21.00 – 21.45 Uhr
Eine Aus­schrei­bung wird geson­dert unter www.lesarten-weimar.de ver­öf­fent­licht. Teil­nah­me nur mit Anmel­dung bis zum 15. März an Angela.Egli-Schmidt@stadtweimar.de .

Unse­re Hei­mat ist der Wind – eine Rei­se in Poesiefilmen
22.00 – 22.45 Uhr
Die Aus­wahl inter­na­tio­na­ler Poe­try­fil­me zeigt Moment­auf­nah­men einer Welt im Umbruch. Es ver­bin­det sie das Lebens­ge­fühl der Migra­ti­on: Men­schen zwi­schen Tra­di­ti­on und Moder­ne, an staat­li­chen Gren­zen ein­ge­schlos­se­ne Flücht­lin­ge, die unend­li­che Bewe­gung des Lebens in den Metro­po­len. Zu hören sind Gedich­te u. a. von Jor­ge Luis Bor­ges, W. H. Auden und Hil­de Domin.


Eine Ver­an­stal­tung der Kul­tur­di­rek­ti­on Wei­mar in Zusam­men­ar­beit mit der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e. V., des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­rats und der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Weimar.

21. Wei­ma­rer Lesarten-Festival