Marcel Beyer liest im Kultur: Haus Dacheröden

Die Deut­sche Aka­de­mie für Spra­che und Dich­tung schrieb in ihrer Begrün­dung für die Ver­lei­hung des Georg-Büch­ner-Prei­ses an Mar­cel Bey­er: »Er hat den Sound der Stra­ße im Ohr, er kennt die Test­ge­län­de der ästhe­ti­schen Avant­gar­den, er ist ver­traut mit der tücki­schen Magie der Medi­en. Sei­ne Tex­te sind kühn und zart, erkennt­nis­reich und unbe­stech­lich. So ist wäh­rend drei­er Jahr­zehn­te ein unver­wech­sel­ba­res Werk entstanden.«

MARCEL BEYER, 1965 in Tail­fin­gen / Würt­tem­berg gebo­ren, wuchs in Kiel und Neuss auf und lebt seit 1996 in Dres­den. Er stu­dier­te Ger­ma­nis­tik, Anglis­tik und Lite­ra­tur­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Sie­gen. Seit 1985 ver­öf­fent­licht er in ver­schie­de­nen Publi­ka­tio­nen Essays, Lite­ra­tur­kri­ti­ken, sowie edi­to­ri­sche, lite­ra­ri­sche und jour­na­lis­ti­sche Arbei­ten (u. a. für Kon­zep­te, SPEX, FAZ oder NZZ). Neben sei­nem umfang­rei­chen lyri­schen, essay­is­ti­schen und erzäh­len­dem Werk, ist er auch als Über­set­zer (u. a. E. E. Cum­mings, Wil­liam S. Bur­roughs, Ger­tru­de Stein) und Her­aus­ge­ber tätig (u. a. Frie­de­ri­ke May­rö­cker: Gesam­mel­te Pro­sa; Frie­de­ri­ke May­rö­cker: Gesam­mel­te Gedich­te). Als Wri­ter in Resi­dence war er 1996 am Uni­ver­si­ty Col­le­ge Lon­don, 1998 an der Uni­ver­si­ty of War­wick in Coven­try und 2008 am Max-Planck-Insti­tut für Wis­sen­schafts­ge­schich­te in Ber­lin-Dah­lem. Er ist Mit­glied der Ber­li­ner Aka­de­mie der Küns­te, der Deut­schen Aka­de­mie für Spra­che und Dich­tung und des PEN-Zen­trums Deutsch­land. Mar­cel Bey­er erhielt zahl­rei­che Prei­se, u. a. 2008 den Joseph-Breit­bach- und 2016 den Georg-Büch­ner-Preis. Zuletzt erschie­nen: Mus­kat­blut, Mus­kat­blüt. Zwie­spra­chen – Eine Rei­he des Lyrik Kabi­netts Mün­chen (2016); Das blind­ge­wein­te Jahr­hun­dert. Essay (2017).
Mode­ra­ti­on: Gui­do Naschert.

Ort: Kul­tur: Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt.
Ein­tritt: 10,- / 8,- €.

Pro­jekt­trä­ge­rin: Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.
Koope­ra­ti­ons­part­ner: Erfur­ter Herbst­le­se e.V., For­schungs­stel­le Euro­päi­sche Roman­tik und Schil­lers Gar­ten­haus der FSU Jena, Lese-Zei­chen e.V.
För­de­rer: Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena, Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen

Foto (Aus­schnitt): Juer­gen Bauer