Lesung mit Barbara Köhler in Erfurt

»Die Lyri­ke­rin arbei­tet an der Spra­che, vor­sich­tig, tas­tend, ener­gisch und selbst­be­wußt. Manch­mal bringt sie Wor­te ins Schwe­ben. Die­se Dich­tung ist auf­re­gend, viel­schich­tig, eigen­stän­dig, uner­klär­lich.« (Bir­git Dah­l­ke, neue deut­sche lite­ra­tur)

Bar­ba­ra Köh­ler, gebo­ren 1959 in Burg­städt, arbei­te­te nach dem Abitur in ver­schie­de­nen Funk­tio­nen am Thea­ter in Karl-Marx-Stadt (Chem­nitz). 1985 bis 1988 stu­dier­te sie am Insti­tut für Lite­ra­tur ›Johan­nes R. Becher‹ in Leip­zig. Seit 1990 lebt sie als freie Autorin in Chem­nitz und über­sie­del­te 1994 nach Duis­burg. Sie ver­fasst nicht nur Tex­te für Kunst­zeit­schrif­ten und Kata­lo­ge, son­dern arbei­te­te auch mit bil­den­den Künst­le­rIn­nen zusam­men. Neben Gedich­ten, Essays und Über­set­zun­gen (z. B. von Ger­tru­de Stein), ent­wi­ckelt sie seit 1996 auch eige­ne Text­in­stal­la­tio­nen, Schrift­bil­der, Audio-Arbei­ten und Mul­ti­ples, tem­po­rä­re und stän­di­ge Arbei­ten für den öffent­li­chen Raum und pri­va­te Gär­ten.

Für ihr Werk wur­de sie mehr­fach aus­ge­zeich­net, sie erhielt u. a. den Ali­ce Salo­mon Poe­tik Preis (2017), den Peter-Huchel-Preis (2016). 2013 war sie Artist in Resi­dence an der Cor­nell Uni­ver­si­ty, Itha­ca N. Y.


Zuletzt erschie­nen: Istan­bul, Zuse­hends. Gedich­te, Licht­bil­der (2015); 36 Ansich­ten des Ber­ges Gorwetsch (2013); Neu­fund­land. Schrif­ten, teils bestimmt (2012).

Diens­tag, 16. Mai 2017, 18:30 Uhr
Kul­tur
:Haus Dacheröden 
Anger 37, 99084 Erfurt

Ein­tritt: 7 € / 5 €
Mode­ra­ti­on: Gui­do Naschert