Die Gunst des Augenblicks mit Erik Lindner

Erik Lind­ner ist ein poet­is­ch­er Fla­neur, der seine Umwelt mit präzisem und humor­vollem Blick wahrn­immt. Mit sein­er Lesung begin­nt die Rei­he »Die Gun­st des Augen­blicks« ab und zu auch Autorin­nen und Autoren aus europäis­chen Nach­bar­län­dern zu präsen­tieren. Erik Lind­ner wird über seine Poe­sie sprechen und Auszüge aus seinen Büch­ern in nieder­ländis­ch­er und deutsch­er Sprache lesen.

ERIK LINDNER wurde 1968 in Den Haag geboren. Sein erster Gedicht­band Tra­mon­tane erschien 1996 bei Per­du. Seit­dem veröf­fentlichte er fünf weit­ere Bände, zulet­zt Zog (dt. Sog, Van Oorschot, 2018), sowie einen Roman. Im Jahre 2013 erschien im Matthes & Seitz Ver­lag Berlin eine Auswahl aus seinem Werk in deutsch­er Über­set­zung von Rose­marie Still, Nach Ace­dia. Lind­ner ist freiberu­flich­er Schrift­steller und wohnt in Ams­ter­dam. Er ist als lit­er­arisch­er Mitar­beit­er an der Jan van Eyck Akademie in Maas­tricht tätig und ist Mit­be­grün­der und Redak­teur der Zeitschrift Ter­ras für inter­na­tionale Lit­er­atur.

Zulet­zt erschienen: Naar White­bridge (2013); Nach Ace­dia (2013).

Mod­er­a­tion: Gui­do Naschert.

Ort: Kul­tur: Haus Dacherö­den, Anger 37, 99084 Erfurt.

Ein­tritt: 10,- / 8,- €.

Pro­jek­t­trägerin: Lit­er­arische Gesellschaft Thürin­gen e.V.
Koop­er­a­tionspart­ner: Erfurter Herb­stlese e.V., Forschungsstelle Europäis­che Roman­tik und Schillers Garten­haus der FSU Jena, Lese-Zeichen e.V.
Förder­er: Friedrich-Schiller-Uni­ver­sität Jena, Kul­turs­tiftung des Freis­taats Thürin­gen.