Die Gunst des Augenblicks mit Erik Lindner

Erik Lind­ner ist ein poe­ti­scher Fla­neur, der sei­ne Umwelt mit prä­zi­sem und humor­vol­lem Blick wahr­nimmt. Mit sei­ner Lesung beginnt die Rei­he »Die Gunst des Augen­blicks« ab und zu auch Autorin­nen und Autoren aus euro­päi­schen Nach­bar­län­dern zu prä­sen­tie­ren. Erik Lind­ner wird über sei­ne Poe­sie spre­chen und Aus­zü­ge aus sei­nen Büchern in nie­der­län­di­scher und deut­scher Spra­che lesen.

ERIK LINDNER wur­de 1968 in Den Haag gebo­ren. Sein ers­ter Gedicht­band Tra­mon­ta­ne erschien 1996 bei Per­du. Seit­dem ver­öf­fent­lich­te er fünf wei­te­re Bän­de, zuletzt Zog (dt. Sog, Van Oor­schot, 2018), sowie einen Roman. Im Jah­re 2013 erschien im Mat­thes & Seitz Ver­lag Ber­lin eine Aus­wahl aus sei­nem Werk in deut­scher Über­set­zung von Rose­ma­rie Still, Nach Ace­dia. Lind­ner ist frei­be­ruf­li­cher Schrift­stel­ler und wohnt in Ams­ter­dam. Er ist als lite­ra­ri­scher Mit­ar­bei­ter an der Jan van Eyck Aka­de­mie in Maas­tricht tätig und ist Mit­be­grün­der und Redak­teur der Zeit­schrift Ter­ras für inter­na­tio­na­le Literatur.

Zuletzt erschie­nen: Naar White­bridge (2013); Nach Ace­dia (2013).

Mode­ra­ti­on: Gui­do Naschert.

Ort: Kul­tur: Haus Dacheröden, Anger 37, 99084 Erfurt.

Ein­tritt: 10,- / 8,- €.

Pro­jekt­trä­ge­rin: Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.
Koope­ra­ti­ons­part­ner: Erfur­ter Herbst­le­se e.V., For­schungs­stel­le Euro­päi­sche Roman­tik und Schil­lers Gar­ten­haus der FSU Jena, Lese-Zei­chen e.V.
För­de­rer: Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena, Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.