»Als bliebe die Wurzel im Boden …« Autoren und Künstler im Gespräch über Herkunft und Heimat

Mit der Ver­anstal­tungsrei­he »Als bliebe die Wurzel im Boden …« möcht­en die Ländliche Heimvolk­shochschule Thürin­gen e.V. in Kloster Don­ndorf, der Fre­un­deskreis der Stadt- und Kur­bib­lio­thek Bad Franken­hausen e.V. sowie die Lit­er­arische Gesellschaft Thürin­gen e. V. von Som­mer 2020 bis Früh­jahr 2021 ein hochw­er­tiges Lit­er­atur- und lit­er­aturbe­zo­genes Film­pro­gramm im Kyffhäuserkreis anbieten.

Ziel der Ver­anstal­tun­gen ist es, das auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer beson­ders kon­tro­verse The­men­feld ›Herkun­ft, Heimat, Fremde‹ mit anspruchsvollen Ver­anstal­tun­gen dif­feren­ziert und per­spek­tiven­re­ich zu behan­deln. Das titel­gebende Zitat aus einem Gedicht der Lyrik­erin Hilde Domin (1909–2006) reflek­tiert die Schwierigkeit, die Prä­gun­gen der Herkun­ft in den Bewe­gun­gen des Lebens zu bewahren. Daran lässt sich anknüpfen: Wie wer­den famil­iäre, kul­turelle oder religiöse Prä­gun­gen der eige­nen Herkun­ft angenom­men? Wie wichtig ist es, was einen geprägt hat, im Laufe eines Lebens zu erin­nern und dadurch selb­st noch ein­mal mit- und umzugestal­ten? Wieviel hat der Einzelne zu dem beige­tra­gen, was ihn prägt? Was ver­dankt er Anderen?

Im Rah­men der Rei­he wer­den Per­spek­tiv­en aus der Region, aus Thürin­gen und dem Bun­des­ge­bi­et, aber auch inter­na­tionale und außereu­ropäis­che Autor:innen und Künstler:innen zu Wort kom­men. Alle Pro­jek­t­beteiligten sind für das The­ma aus­gewiesen. Ihre Werke bieten Möglichkeit­en an, Herkun­ft und Heimat als Zuge­hörigkeit und Ver­wurzelung, als Zufall, Fik­tion oder Traum, als schuld- und ver­ant­wor­tungs­be­ladene Last, als Ver­sprechen oder Hoff­nung auf die Zukun­ft zu disku­tieren. Dies ist wichtig: Denn die Einzelver­anstal­tun­gen sind nicht nur als Kun­st­präsen­ta­tio­nen gedacht, son­dern laden aus­drück­lich zum Dia­log mit dem Pub­likum ein.

Die Kurz­filmver­anstal­tun­gen wer­den in Zusam­me­nar­beit mit den Inter­na­tionalen Thüringer Poet­ry­film­ta­gen, einem Koop­er­a­tionspro­jekt von Bauhaus Uni­ver­sität Weimar und LGT, durchgeführt.

Zen­trum der Rei­he ist das inmit­ten des Unstrut­tals gele­gene Kloster Don­ndorf. Die Region gilt als ältester besiedel­ter Bere­ich Mit­teleu­ropas. Das mit­te­lal­ter­liche Zis­terzienserin­nen­kloster wurde nach der Ref­or­ma­tion als Schule genutzt, deren bekan­ntester Absol­vent der His­torik­er Leopold von Ranke (1795–1886) gewe­sen ist. Die Ländliche Heimvolk­shochschule, die auch zum Ver­band der Bil­dungszen­tren im Ländlichen Raum e.V. gehört, ist seit 1996 im Kloster ansäs­sig. An diese geschicht­strächtige Prä­gung des Ortes als ländliche Bil­dungsstätte kann die Rei­he »›Als bliebe die Wurzel im Boden …‹. Autoren und Kün­stler im Gespräch über Herkun­ft und Heimat« anschließen.

Durch die im Monat­srhyth­mus ver­anstal­tete Rei­he soll ein langfristiger Impuls gegeben wer­den, der bei erfol­gre­ich­er Durch­führung eine Fort­set­zung möglich macht. Der Beginn richtet sich nach den aktuellen poli­tis­chen Bes­tim­mungen für Kulturveranstaltungen.

Pro­gramm

27.07. »Meine Kind­heit auf dem Kloster«. Lesung mit Elis­a­beth Schwe­ich­ler (Roßleben-Wiehe)

24.08. »Jen­seits der Per­len­kette. Eine Reise in die kle­in­sten Dör­fer Thürin­gens«. Mul­ti­me­di­ale Lesung mit Yvonne Andrä und Ste­fan Peter­mann (Weimar)

05.09. Vier von hier – Geschicht­en aus aller Welt. Eine Koop­er­a­tionsver­anstal­tung mit dem Thüringer Schriftstellerverband

21.09. Orts­bes­tim­mungen. Lesung und Gespräch mit Daniela Danz (Kranich­feld) und Har­ry Weghenkel (Eise­nach)

06.10. Thürin­gen – sagen­haft und humor­voll. Lesung und Gespräch mit Ingrid und Ulf Annel (Erfurt-Tiefthal)

13.10. »Gott ist schon weg«. Kurz­film­pro­gramm von und mit Peter Böv­ing (Neudi­etendorf); »Unsere Heimat ist der Wind«. Kurz­film­pro­gramm mit Urte Zintler (Leipzig)

27.10. KENT OZANI. Flmabend, Lesung und Gespräch mit José A. Oliv­er (Hausach)

04.11. »Stern 111«. Lesung und Gespräch mit Lutz Seil­er (Wil­helmshorst)

09.11. Der neue Palm­baum. Lesung und Gespräch mit Jens-Fiet­je Dwars (Jena) und weit­eren Autoren

7. u. 9.12. Col­lage-Werk­statt zum The­ma »Herkun­ft und Heimat« mit Ana María Valle­jo (Weimar)

14.12. »Das Lied der Fliegen«. Ani­ma­tions­filme aus Kolumbi­en mit Ana María Valle­jo und Catali­na Giral­do Vélez (bei­de Weimar)

Pro­jek­tleitung: Moni­ka Scher­er, Gui­do Naschert

Pro­jek­t­träger und Part­ner: Ländliche Heimvolk­shochschule Thürin­gen e.V. in Kloster Don­ndorf (Antrag­steller), Fre­un­deskreis der Stadt- und Kur­bib­lio­thek Bad Franken­hausen e.V., Lit­er­arische Gesellschaft Thürin­gen e.V. (Konzep­tion)

Förder­er: Die Rei­he ist Teil des Pro­jek­ts »Und seitab liegt die Stadt« der Beauf­tragten der Bun­desregierung für Kul­tur und Medi­en und des Lit­er­arischen Col­lo­qui­ums Berlin. Das Gesamt­pro­jekt wird gefördert im Rah­men des BKM-Förder­pro­gramms »Kul­tur in ländlichen Räu­men«. Die Mit­tel stam­men aus dem Bun­de­spro­gramm »Ländliche Entwick­lung« (BULE) des Bun­desmin­is­teri­ums für Ernährung und Landwirtschaft.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: lcb.de/programm/und-seitab-liegt-die-stadt/